Teaser Bild

Technisches Brünieren


Tribologische Eigenschaften einer Brünierschicht

  • Verbesserung des Einlaufverhaltens von Lagerkomponenten
  • Reduzierung von Schlupfschäden durch verbesserte Beständigkeit gegen Anschmierungen
  • Verbesserte Eigenschaften bei Mangelschmierung, dadurch Vermeiden der Gefahr des Kaltverschweißens und verschiedener anderer schwerwiegender Oberflächenschädigungen – Erhöhung der Betriebssicherheit
  • Bessere Haftung des Schmieröls bzw. Schmierfetts
  • Verminderte Einwirkung aggressiver Ölbestandteile auf den Lagerstahl
  • Geringes Risiko von Passungsrost
  • Geringe Wasserstoffdurchdringung in den Lagerstahl
  • Verbesserte Widerstandsfähigkeit gegen Oberflächen-induzierte Schäden
  • Verbesserung der Reibeigenschaften bei Mangelschmierung. 

Nutzen aus den Tribologischen Eigenschaften einer Brünierschicht

Verbesserung des Einlaufverhalten von Lagerkomponenten, dadurch Basis für späteren störungsfreien Betrieb. Lebensdauerverlängerung der Bauteile durch das Brünieren.  
Widerstandserhöhung gegen auftretende schädliche Umgebungseinflüsse.  
Bei Stahl-Stahl-Kontakten durch kurzzeitigem Zusammenbruch des Schmierfilmes, Vermeiden der Gefahr des Kaltverschweißens und verschiedener anderer schwerwiegender Oberflächenschädigungen. Dadurch Erhöhung 
der Betriebssicherheit.

Nutzen
Kosteneinsparung und Verbesserung der Betriebssicherheit infolge einer Lebensdauerverlängerung der Lager und Lagerkomponenten.
 


Eigenschaften des Verfahrens

ZIEL: funktionelle Anforderungen und gleichmäßig schwarze Oberfläche

TECHNOLOGISCHE ANFORDERUNGEN: 
Anlage mit Absaugung und Abluftwäscher nötig

ENERGETISCHE ANFORDERUNGEN über Siedeverhalten der Brünierbäder, Heizleistungsberechnung über Stahlerwärmung => sehr viel mehr Heizleistung erforderlich

ARBEITSABLAUF besonderer Erfahrungswerten bezüglich Reihenfolge und Zeit, sehr detaillierte Endkontrolle. Fleckenfreiheit und Farbe müssen auch gewährleistetet sein

Detaillierte, vielfältige und engmaschige Prüfintervalle aller Prozessbäder für Prozessstabilität

ART DER ENDKONTROLLE: Wischtest/Abriebfestigkeit, Essigsäuretest, Kupfersulfattest, Schichtgewicht, REM –Untersuchungen, EDX, XRD u.a., besondere je Lagerart

KONSERVIERUNG: Funktionelle Eigenschaften der Konservierungsöle sind zu berücksichtigen

Zurück zur Übersicht